Bis bald in diesem Theater………….

 

Naja, noch ist es längst nicht so weit. Haben doch die meisten von uns sicherlich ihren wohlverdienten Sommerurlaub noch vor sich, aber zum jetzigen Zeitpunkt ist es nur ein knappes Vierteljährchen bis zu den Aufführungen bei uns im Verein. Auch deshalb ist unsere Theatergruppe ist längst wieder mitten drin in der diesjährigen Saison.

 

Ein neues Stück ist gefunden und auch die Besetzung haben wir in trockenen Tüchern, wenngleich wir auch heuer wieder auf zwei Mitwirkende des letzten Jahres aus Studiengründen verzichten müssen.

 

So sind wir in der glücklichen Lage wieder eine neue Mitstreiterin für unsere Theaterabteilung gefunden zu haben und möchten dieses „neue Gesicht“ in unsere Reihen herzlich begrüßen und selbstverständlich auch kurz vorstellen. Sie heißt Katharina Roth und ist sicherlich den meisten hier im Ort nicht unbekannt.

 

 

 

 

Sie studiert Wirtschaftsmathematik und muss noch etwas mehr als ein Jahr in Würzburg zur Uni, so dass wir davon ausgehen, sie vielleicht auch mindestens in der nächstjährigen Theatersaison ebenfalls bei uns auf der Bühne zu sehen.

 

Als ihre Hobbys benennt Katharina das Klarinettenspiel und das Tanzen in der VfR-Garde. Also kulturbezogene Aktivitäten, die auch das Theaterspiel geradezu einfordern. Außerdem ist Katharina im  Sternzeichen der Jungfrau geboren und das steht für die Eigenschaften: tüchtig – aufmerksam – und sehr gewissenhaft. Im Zeichen der Jungfrau geborene kann man getrost als ein „Ordnungsamt“ auf Beinen betrachten und ohne Ordnung funktioniert ja bekanntlich auch kein Theaterspiel.

 

 

 

Ach ja, in unserem neuen Stück, geschrieben von Wolfgang Kynaß, dreht sich alles um die Gesundheit und um die Gesundheitsfürsorge und beleuchtet natürlich einige Aspekte dieser Thematik aus der Sicht des Theaterspieles. Ob der Inhalt des Stückes zur Nachahmung empfohlen werden kann sollte deshalb jeder für sich selbst entscheiden. Es enthält sicherlich einige anregende Hinweise und trägt den Titel: „Der Gesundheitsapostel“

 

Nachdem einige Passagen in diesem Stück auch wieder im Burggrumbacher Dialekt ablaufen sollen, stehen wir vor der Entscheidung über eine geeignete Schreibweise dieses Titels. Es könnte auch leicht so geschrieben werden:

 

„ D`r  Xundheitsabost`l“

 

Keine Entscheidung unsererseits ist die Tatsache, dass zu unseren Theateraufführungen im November wieder ein Vielzahl von Helfern notwendig sein werden.

 

Also gehen wir es an und appellieren damit gleichzeitig an alle unsere Helfer. An die Bühnenbauer, Theaterschreiner, Elektriker, Tapezierer bis hin zu den Küchen- und Thekenmannschaften. Kurz gesagt: an den gesamten VfR.

 

Auch wenn bis dahin noch etwas Zeit bleibt –  so bin ich doch wieder der festen Überzeugung, dass wir auch diese Theatersaison zur Zufriedenheit aller über die Bühne bringen.

 

Also Leute meldet euch und haltet euch bereit für den November. Bühnen- aufbau ist im Übrigen bereits am 5. bzw. 6. Oktober. Manfred Drazkiewicz